Estelle-Ferrarese.jpg

Es ist ein individueller, segmentierter und gemeinschaftlicher Widerstand, der als Reaktion auf die Pandemie wirkt.

Estelle Ferrarese

Estelle Ferrarese ist Professorin für Moralphilosophie und politische Philosophie an der Universität der Picardie Jules Verne (Frankreich). Sie war Gastprofessorin an der New School für Sozialforschung in New York, Stipendiatin der Alexander von Humboldt-Stiftung an der Humboldt-Universität und Forscherin am Marc-Bloch-Zentrum in Berlin. Ihre Arbeit konzentriert sich auf die Kritische Theorie der Frankfurter Schule, feministische Philosophien, Lebensweisen und Verletzlichkeit. Sie ist Autorin von folgenden Publikationen: Vulnerability and Critical Theory, Leyden, Brill (Brill Research Perspectives in Critical Theory), 2018;  La fragilité du souci des autres. Adorno et le care, Lyon, ENS éditions, 2018. (Adorno and the Fragility of Caring for Others, Edinburgh University Press, 2020); Ethique et politique de l'espace public. Habermas et la discussion, Paris, Vrin, 2015; Niklas Luhmann, une introduction, Paris, Pocket /La Découverte, 2007;  (mit Sandra Laugier) Formes de vie, Paris, éditions du CNRS, 2018; Qu’est-ce que lutter pour la reconnaissance ? Lormont, 2013; Special issue « How Capitalism Forms our Lives », Journal for Cultural Research, vol. 22 (2), 2018, hrsg. mit Alyson Cole; Special issue « The Politics of Vulnerability », Critical Horizons, vol. 17 (2), 2016;  « Politique des formes de vie », Raisons Politiques, 57, 2015, hrsg. mit Sandra Laugier; « Corps Vulnérables », Cahiers du genre, 58, 2015, hrsg. mit Sandra Laugier.