Fotografia Boaventura Sousa Santos.jpg

Zeitgenossen des Virus zu sein bedeutet dass wir uns nicht selber verstehen können ohne das Virus zu verstehen.

Boaventura de Sousa Santos

Boaventura de Sousa Santos wurde am 15. November 1940 in Coimbra geboren. Er promovierte 1973 an der University of Yale im Bereich der Rechtssoziologie und ist Professor im Ruhestand an der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften der Universität Coimbra sowie Distinguished Legal Scholar der University of Wisconsin-Madison. Er war außerdem Global Legal Scholar der University of Warwick und Gastprofessor am Birkbeck College der Londoner Universität. De Sousa Santos ist emeritierter Direktor des Centro de Estudos Socias der Universität Coimbra und wissenschaftlicher Koordinator der Beobachtungsstelle der portugiesischen Justiz. Von 2011 bis 2016 leitete er das Forschungsprojekt ALICE – espelhos estranhos, lições imprevistas, ein Projekt, das neue Handlungsmöglichkeiten für Europa definiert und nach Wegen sucht, gemeinsame Erfahrungen in der Welt zu teilen. ALICE wurde mit Mitteln des Europäischen Forschungsrates (ERC) gefördert, eines der renommiertesten und begehrtesten internationalen Fördermittel für wissenschaftliche Spitzenforschung in Europa. De Sousa Santos hat zahlreiche Publikationen im Bereich der Rechtssoziologie, politische Soziologie, Erkenntnistheorie und Postkoloniale Studien veröffentlicht. Darüber hinaus hat er über soziale Bewegungen, Globalisierung, partizipative Demokratie, Staatsreform und Menschenrechte geschrieben und dazu in Portugal, Brasilien, Kolumbien, Mosambik, Angola, Kap Verde, Bolivien und Ecuador Feldforschungen durchgeführt. Seine Arbeiten wurden ins Spanische, Englische, Italienische, Französische, Deutsche, Chinesische, Rumänische, Dänische und Polnische übersetzt.